Archiv für Juli 2011

This is how they do it on Treme

Behind DC Comics – Behind The Batman

Batman Year One wird am 18.10.2011 veröffentlicht und scheint ein weiteres düsteres Kapitel der DC Animated – Verfilmungen zu werden.


Batman Year One: Trailer 2011 von JenovaDurango

Hier ein ein Blick hinter die Kulissen, der verdeutlicht mit welcher Hingabe an der Verfilmung der Frank Miller Vorlage gearbeitet wurde.


Batman Year One von wildiniz

Im November folgt dann auch eine Bruce W. Timm produzierte Animated Series auf Cartoon Network, nämlich Green Lantern. Der kurze Teaser wirkt allerdings weniger vielversprechend, aber vielleicht täuscht der kindergerechte erste Eindruck auch, Cartoon Networks letzte große Animated Series „Star Wars The Clone Wars“ konnte schließlich überzeugen.

„Some men just want to watch the world burn“

Because some men aren‘t looking for anything logical, like money. They can‘t be bought, bullied, reasoned or negotiated with. Some men just want to watch the world burn. “, Alfred Pennyworth

Der Hype hat sich gelegt, „The Dark Knight“ lief vor drei Jahren in den Kinos und die neue Metamorphose aus Blockbuster-Popcorn-Kino und Charakterkino hatte ihren vorläufigen Höhepunkt dank Christopher Nolan erreicht. Doch wurde letztendlich weniger der Blockbuster gehypt und mit Lob überschüttet, sondern vor allem der kurz nach Dreharbeiten suizidal gestorbene Heath Ledger in seiner Rolle als Joker.

Es war Zeit sich den Film noch einmal mit genügend Abstand anzuschauen und die Rolle des Jokers, der Chararakter bzw. die Auslegung der Persönlichkeit des Jokers bleiben ein beeindruckender Teil der Comicfilmgeschichte. Der Joker, den ich am ehesten als einen sadistischen, nihilistischen Anarchisten bezeichnen würde, überzeugt als der Freak, den die Menschheit sich selbst zuzuschreiben hat. Denn der „Agent of Chaos“ glaubt in der Tat nicht an vieles, aber an ein pessimistisches Menschenbild und einen menschlichen Egoismus, welche er sich zu nutze macht um ihnen den Spiegel vor zu halten.

So hat der eigentlich doch so planlose Joker immer einen „joker“ im Ärmel.

The Joker: Until their spirit breaks completely. Until they get a good look at the real Harvey Dent and all the heroic things he’s done. You didn‘t think I‘d risk losing the battle for Gotham’s soul in a fistfight with you? No. You need an ace in the hole. Mine’s Harvey.
Batman: What did you do?
The Joker: I took Gotham’s white knight and I brought him down to our level. It wasn‘t hard. You see, madness, as you know, is like gravity. All it takes is a little push!

In „The Dark Knight“ gelingt es Heath Ledger der Figur des Jokers den Status des ihm zustehenden „Super-Villains“ das nötige Chaos einzuverleiben. Der Joker ist nicht der „große Verbrecher“, weil er die größten Pläne hat, nein er ist unberechenbar, da er nicht anderes will als die Menschheit untergehen und sich gegenseitig zerfleischend zu sehen. Wie er es in seinem finalen Experiment beweisen will und bei aller filmischen und auch comicbedachten „Harmoniesucht“, würde das Experiment in der Wirklichkeit dem Joker mehr in die Karten spielen.

Tonight you‘re all gonna be part of a social experiment. Through the magic of diesel fuel and ammonium nitrate, I‘m ready right now to blow you all sky high. Anyone attempts to get off their boat, you all die. Each of you has a remote… to blow up the other boat. At midnight, I blow you all up. If, however, one of you presses the button, I‘ll let that boat live. So, who’s it going to be: Harvey Dent’s most wanted scumbag collection, or the sweet and innocent civilians? You choose… oh, and you might want to decide quickly, because the people on the other boat might not be so noble.

Er fordert dabei kein Lösegeld oder bringt irgendwelche andere geartete kriminelle Energie auf, der Joker spielt ein Spiel gegen den Glauben an die Menschheit, den er Stück für Stück, Mensch für Mensch demontieren will. „Because you were the best of us! He wanted to prove that even someone as good as you could fall. “, so Batman zu Harvey Two Face Dent. Aus der Perspektive des Jokers klingt das dann ganz anders:

Two-Face: It was your men, your plan!
The Joker: Do I really look like a guy with a plan? You know what I am? I‘m a dog chasing cars. I wouldn‘t know what to do with one if I caught it. You know, I just… do things. The mob has plans, the cops have plans, Gordon’s got plans. You know, they‘re schemers. Schemers trying to control their little worlds. I‘m not a schemer. I try to show the schemers how pathetic their attempts to control things really are. So, when I say… Ah, come here.
[takes Dent’s hand into his own]
The Joker: When I say that you and your girlfriend was nothing personal, you know that I‘m telling the truth. It’s the schemers that put you where you are. You were a schemer, you had plans, and look where that got you.
[Dent tries to grab the Joker]
The Joker: I just did what I do best. I took your little plan and I turned it on itself. Look what I did to this city with a few drums of gas and a couple of bullets. Hmmm? You know… You know what I‘ve noticed? Nobody panics when things go „according to plan.“ Even if the plan is horrifying! If, tomorrow, I tell the press that, like, a gang banger will get shot, or a truckload of soldiers will be blown up, nobody panics, because it’s all „part of the plan.“ But when I say that one little old mayor will die, well then everyone loses their minds!
[Joker hands Two-Face a gun and points it at himself]
The Joker: Introduce a little anarchy. Upset the established order, and everything becomes chaos. I‘m an agent of chaos. Oh, and you know the thing about chaos? It’s fair!

Was den Joker aber zu diesem Botschafter des totalen Chaos gemacht hat, wird in „The Dark Knight“ offen gelassen, dass er einfach nur wahnsinnig ist wirkt zu einfach, der Charakter zu perfide, zu reflektiert in seinem Handeln. Der Joker muss auf grausame Weise seinen Glauben in die Menschheit verloren haben, dies könnte sich natürlich aus einem grausamen Akt des Vaters gründen.

Wanna know how I got these scars? My father was… a drinker. And a fiend. And one night he goes off crazier than usual. Mommy gets the kitchen knife to defend herself. He doesn‘t like that. Not-one-bit. So – me watching – he takes the knife to her, laughing while he does it! Turns to me, and he says, „why so serious, son?“ Comes at me with the knife… „Why so serious?“ He sticks the blade in my mouth… „Let’s put a smile on that face!“

oder aber auch auf eine zurückgewiesene und pathologische Liebe zurückzuführen seien

Hey! Look at me. So I had a wife, beautiful, like you, who tells me I worry too much. Who tells me I ought to smile more. Who gambles and gets in deep with the sharks… Look at me! One day, they carve her face. And we have no money for surgeries. She can‘t take it. I just want to see her smile again, hm? I just want her to know that I don‘t care about the scars. So… I stick a razor in my mouth and do this to myself. And you know what? She can‘t stand the sight of me! She leaves. Now I see the funny side. Now I‘m always smiling!

Was auch immer biographisch zu diesem Joker führte, es waren Jonathan und Christopher Nolan, die diese Facetten des Jokers im Drehbuch zu „The Dark Knight“ herausgearbeitet haben und es war letztendlich Heath Ledger, der sie gegen die Erwartung von vielen, der sie in einer grandiosen Form umgesetzt hat. So wirkt der Joker oft wie das pure Böse und auf der anderen Seite wieder wie ein trotteliger, fast symphatischer am Leben gescheiteter „Aussteiger“. Es ist traurig, dass Heath Ledger sich das Leben genommen hat, nicht zuletzt, weil mit ihm ein Schauspieler mit allergrößtem Potential verloren gegangen ist, aber mit der Rolle des Jokers hat er es geschafft einen Mythos zu hinterlassen; war er am Ende so in der Rolle gefangen, dass er das Leben nicht mehr für lebenswert hielt oder war es nicht mehr als ein Zufall, dass dieser destruktivste Charakter zeitlich vor Ledgers Selbstmord sein Leben bestimmte? Man wird es nie erfahren, doch hat das Kinopublikum erfahren zu welch außergewöhnlichen Leistungen Heath Ledger als Schauspieler in der Lage war, auch wenn man gerne noch weitere solcher beeindruckenden Darbietungen hätte sehen wollen.

RIP Heath Ledger 1979 – 2008