Archiv für Februar 2014

Das große Rätsel – Wer will denn Familien abschaffen?

Ich kann es nicht mehr hören, wenn von konservativ bis rechtspopulistisch gepoltert wird, dass wer auch immer (meistens sollen es angeblich die Grünen sein) die Familien abschaffen will. Was ist passiert? Man könnte meinen es gäbe einen Diskurs zur Übernahme der 1-Kind Politik China’s oder es würde heterosexuellen Partnerschaften verboten zu heiraten.

Nein der Hintergrund ist schlichtweg die Anerkennung von Sexualität ab der bisher etablierten „Norm“. Es geht darum homosexuelle Sexualität und Partnerschaften anzuerkennen und aus dem Mythos von Krankheit und Abnormität zu holen. Das bedeutet dann auch gleiches Recht für alle und ist im Grundgesetz (Art. 3) verankert. Das ist das Gesetz, was die „Verfassungspatrioten“ so gerne anführen um ihrem Stolz auf die BRD Substanz zu verleihen. Worin bei einer Anpassung, dass auch Homosexuelle heiraten dürfen, adoptieren können oder sich einfach nur gemäß ihrer sexuellen Orientierung auch außerhalb ihrer eigenen 4 Wände verhalten können, die Gefahr für die Familie besteht, bleiben die entrüsteten Retter der Familie schuldig.

Es wird niemand gezwungen homosexuell zu werden. Ganz im Gegenteil, es werden Homosexuelle gezwungen heterosexuell zu sein. Das will heutzutage niemand mehr wahr haben, aber es ist letztlich der häufige Satz „Sollen die machen was sie wollen, aber bitte im Privaten“, der in seiner Quintessenz nichts anderes bedeutet als Verleugnung oder besser Verbannung der eigenen Sexualität. Denn liebe FamilienvertreterInnen, ihr lebt eure Sexualität auch nicht im Privaten aus! Dabei handelt es sich nämlich nicht um Perversitäten in der Öffentlichkeit, sondern fängt schlichtweg bei der möglichen Partnersuche an und diese lässt sich schlecht alleine in den eigenen 4 Wänden angehen. Da gibt es noch die Möglichkeit des Internets, aber was die entsprechenden Verfechter von Familienwerten über Gay-Foren o.ä. denken, möchte ich lieber gar nicht erst wissen. Das dann wenn sich insbesondere zwei Männer gefunden haben und ihre Zuneigung auf offener Straße zeigen, wie es viele andere heterosexuelle Paare mit Küsschen und Händchenhalten vormachen, die Öffentlichkeit zumindest die Nase rümpft, ist ein weiterer Part im homophoben Gesellschaftsmosaik.

Aber alleine darüber zu reden, zerstört angeblich die Familie. Wenn im Bildungsplan von Baden-Württemberg Sexualität über das Heterosexuelle hinaus thematisiert werden soll, dem Ganzen also eine gesellschaftliche Dimension ab dem Akt als reine Fortpflanzung im Biologieunterricht gegeben werden soll, dann folgt der Aufschrei. Woher kommt diese Panik? Woher stammt die Angst, wenn Homosexualität enttabuisiert werden soll, dass die eigene Lebensweise gleich als gefährdet wahrgenommen wird? Nur weil andere Menschen freier werden, wird man nicht unfreier. Aber es muss doch auch mal jemand an die Kinder denken. Das damit nicht nur eine vorurteilsbegründetete Gleichsetzung von Homosexualität und Pädophilie weiter genährt wird, sondern schlichtweg Aufklärung weiter tabuisiert werden soll, wird ignoriert. Jugendliche die homosexuelle Neigungen entdecken und spüren also von Beginn an zu suggerieren, dass dies abnormal und unerwünscht ist, ist dann zu ihrem Wohle? Denn ein Verschweigen anhand der geforderten monotonen Sexualaufklärung ist nichts anderes als die Betonung der Norm und damit die Definition von Abnormität.

Und wenn diese Frage der Aufklärung in den Sozialkundeunterricht transferiert wird, dann hat dies seine Berechtigung darin, dass dies ein Problem der Gesellschaft ist. Homosexualität bleibt ein Tabu der Gesellschaft mit dem Unterschied, dass dieses Tabu als Reaktion auf Liberalisierung von Gesellschaft und Gesetzen z.T. wieder gerne betont wird. Damit es dann weniger Schwulenfeindlich klingt, wird es im Namen der Familie getan. So brauchen sich diejenigen gar nicht über Wladimir Putins anti-schwulen Politik zu echauffieren, denn der Hintergrund ist hier derselbe: die absurde Angst vor Zersetzung von Familie und Volkskörper. Aber vielleicht tue ich ihnen da auch Unrecht, da diese Verfechter von Werten und Normen eigentlich gerne ein Stück Russland in Deutschland sehen wollen. Und selbst wenn die freie Entscheidung zur eigenen Sexualität bedeuten würde, dass der Anteil nicht-heterosexueller Lebensweisen steigen würde (also nicht nur die freie Auslebung, sondern tatsächlich eine Umorientierung), dann bliebe dies die Entscheidung des Individuums.

Die Auf- und Erklärung das Homosexualität keine Abnormität ist, kann dann nur unter Aussetzung jeglicher Rationalität als eine Zwangssituation hingestellt werden homosexuell werden zu müssen. Umfassend aufgeklärt zu werden kann nur die Grundlage sein frei und unbeeinflusst entscheiden zu können. Die Behauptung Homosexualität würde protegiert oder gar gefördert werden, entspricht dann schlichtweg einer emotionalen und irrationalen Überreaktion. Die wahrgenommene Norm wird auch trotz öffentlicher Bekenntnisse Prominenter (wo es überhaupt möglich ist, siehe die beinahe Unmöglichkeit z.B. im Sport), Thematisierung in der Politik oder der Berücksichtigung in Drehbüchern und Fernsehen heterosexuell bleiben. Daran wird auch Diversität nichts ändern und ganz sicher wird Heterosexualität nicht exkludiert nur weil Homosexualität thematisiert und dargestellt wird.