Archiv für Mai 2014

Alles beim Alten

Am 05. Juli 2009, also vor fast 5 Jahren hatten im Rahmen des Schanzenviertels die Eutiner BFE das Jolly Rogers angegriffen und dabei einem Journalisten die Vorderzähne ausgeschlagen. Es hieß damals, dass sogar der Funkkontakt zu diesem Zeitpunkt unterbrochen gewesen war und zudem war das Jolly in keinster Weise an irgendwelcher Gewalt vom Schanzenfest beteiligt (Es fand dort eine private Geburtstagsparty statt). Es gab damals ein weiteres Gerücht. So war einige Zeit zuvor beim Fussballspiel FC St. Pauli gegen Hansa Rostock ein Polizeibeamter genau dieser Einheit verletzt worden. Die Maßnahme, wie man es wohl bei der Polizei nennt, erschien damals einigen als eine nicht zufällige Racheaktion.

Was es mindestens war, ist eine juristische Unverhältnismäßigkeit sondergleichen, denn worin hier der Zweck der Maßnahme begründet gewesen war ist schon unklar, aber zur Verfolgung dessen hätte es wohl mit Sicherheit ein milderes Mittel gegeben, als einen kleinen Raum mit Pfefferspray zu fluten und danach noch Menschen im Gesicht zu attackieren.

Diese Meinung ist dann wohl exklusiv, vielleicht sogar linksextrem, denn einmal mehr wird offensichtliches Fehlverhalten von (Elite-)Polizeibeamten am Ende sogar von der Justiz beschützt, denn diese sprach die Polizei straf- und zivilrechtlich frei. Aber in Hamburg sind wir das ja gewohnt, hier werden ja auch sog. Gefahrenzonen errichtet, die nochmal welcher Verhältnismäßigkeit nachgekommen sind? Naja Hauptsache man stellt sich gegenüber dem Rest der Welt als Krone des demokratischen Schaffens dar.

The Legends keep on falling

Vor UFC 173 hatte der Hype um Renan Barao seinen vorläufigen Höhepunkt erreicht, auch deswegen, da im Gegensatz zu Jon Jones, Jose Aldo die Anerkennung vergleichsweise gering war.

Renan Barao war bis zum vergangenen Samstag seit 34 Kämpfen ungeschlagen, nur sein Profi-Debut hatte der Brasilianer verloren und seit dem er Mitte 2012 den (Interim-)UFC Titel im Bantam-Gewicht gewonnen hatte, seine Titelkämpfe stets mit KO oder Submission beendet.

Vor dem Kampf hatte sich UFC Präsident Dana White für die Anerkennung des 27-jährigen Ausnahmesportlers ausgesprochen und ihn als Pound-for-Pound besten Fighter des Planeten ins Spiel gebracht, da er in der jüngeren Vergangenheit seine Kämpfe zusätzlich zu seiner außergewöhnlichen Siegesserie nicht zu einer Entscheidung kommen lassen hatte. Ganz nach dem Geschmack des Präsidenten, dessen Satz: „Don’t leave it in the Hand of the Judges“ manchmal gar den ganzen Sport zu überlagern droht (Angesichts katastrophaler Fehlentscheidungen in MMA, aber auch aus dem Boxen bekannt, nicht ganz zu Unrecht).

So sind Jon Jones (Light-Heavyweight Champion), Jose Aldo (Featherweight Champion), Renan Barao, Demetrious Johnson (Flyweight Champion) die Nachfolger einstiger Legenden wie Anderson Silva (Middleweight) oder GSP (Welterweight). Warum der Name Cain Valesquez (Heavyweight Champion) in der Diskussion um die derzeit besten MMA Kämpfer in diesen Aufzählungen oft ausgelassen wird, erschließt sich mir nicht.* Die alten Legenden haben dann 2013 die Tiefpunkte ihrer Karriere erleben müssen. Anderson Silva verlor seinen Titel an Chris Weidman und war zuvor unbesiegt in seiner Karriere gewesen. Der Rückkampf dieses umstrittenen Kampfes (Silva spielte Weidman vor angeschlagen zu sein um dann wirklich den Knockoutpunch zu erhalten) brachte dann nicht nur keinen Aufschluss wer der definitiv bessere war, der Bruch des Unterschenkels von Anderson Silva gefährdet sicherlich auch die Karriere des nicht mehr jüngsten MMA-Artists in der UFC (39 Jahre).

Zwischen diesen beiden anderen Kämpfen erregte ein weiterer Jahrhundertkampf die Gemüter. George St. Pierre (GSP) trat zu seiner 9. Titelverteidigung in Folge gegen Johny Hendricks an. Dieser Kampf geht wohl als eine der umstrittensten Entscheidungen in die Geschichte der UFC , vielleicht sogar des Kampfsports im Allgemeinen ein. Johny Hendricks wurde seines Titelgewinnes nach Ansicht der meisten Experten beraubt und GSP trat nach dem Kampf aus privaten Problemen vorerst vom Sport zurück.

Nun stand am vergangenen Wochenende eine wenig spektakulär erwartete Titelverteidigung von Renan Barao gegen TJ Dillashaw an. Dillashaw, Trainigsmitglied bei Team Alpha-Male und damit Trainingspartner von Urijah Faber (der gerade erst gegen Barao verloren hatte), war über die Fernseh Show „The Ultimate Fighter“ in die UFC gekommen und hatte dort jüngst für Aufmerksamkeit gesorgt. Faber brachte ihn nach seiner verlorenen Titelchance selbst ins Spiel. Bei Wettquoten 8:1 gegen Dillashaw versprach das eigentlich Highlight des Abends Dan Henderson gegen Daniel Cormier zu sein (DC unterstrich seinen Anspruch auf einen Titleshot gegen Jon Jones).

Doch es kam alles anders als erwartet. Joe Rogan (UFC Kommentator) verriet im Vorfeld des Kampfes, dass man bei Team Alpha-Male eine Kardioschwäche bei Barao sehe und daher die Championship-Rounds den Kampf zu Gunsten von Dillashaw entscheiden sollten. Jeder erwartete also, dass Dillashaw den Angriffssturm Baraos überstehen versuchen würde.

TJ Dillashaw dachte aber gar nicht daran den Kampf dem Champion zu überlassen. Äußerst schnell auf den Beinen wechselte der Herausforderer fast permanent seinen Winkel zum Gegner und bestach durch präzises und schnelles Striking. Eine Overhand-Right in der ersten Runde führte zum Knockdown des Champions und dieser schaffte es noch irgendwie im Kampf zu bleiben und sich in die Rundenpause zu flüchten. Der Kampf setzte sich dann unter den umgekehrten Vorzeichen fort und Dillashaw beherrschte den Kampf fast nach Belieben. In der fünften Runde beendete Dillashaw den Kampf mit einer erneuten Schlagkombination und nachfolgenden Ground and Pound, so dass der Ringrichter den Kampf stoppte. TJ Dillashaw hatte alle, aber auch wirklich alle überrascht und konnte am 24.05.2014 Geschichte in der UFC für den überraschendsten Titelgewinn seit Matt Serra gegen GSP sorgen.

Man kann gespannt auf einen Rückkampf sein bedenkt man, dass vielleicht auch Barao seinen Gegner wie alle anderen unterschätzt hatte. Dillashaw, der eigentlich mehr für seine Ringerqualitäten bekannt war, zeigte eines der feinsten Strikings im MMA, etwas was Renan Barao eigentlich für sich selbst beansprucht. Der Schaden den Barao durch den Niederschlag in der ersten Runde erlitten hat, muss eben auch mit einbezogen werden, wenn die Karten demnächst neu gemischt werden. Aber der Auftritt von TJ Dillashaw kann bei einer 5-ründigen Dominanz über einen der besten Pound-for-Pound Fighter auf der Welt nicht unterschätzt werden und vielleicht hat Dillashaw erst jetzt sein wahres Potential bewahrt. Joe Rogan nannte dessen Auftritt als langjähriger Begleiter des professionellen MMA Sportes, „The Best Perfomance I’ve ever seen!“

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _
*Klar hatte Valesquez jetzt erst 2 Titelverteidigungen nachdem er den Titel von Junior Dos Santos zurück gewinnen konnte, doch die Dominanz mit der er Junior zweifach die Grenzen aufzeigte und in Anbetracht der Situation, dass dieser ebenso zu den Ausnahmetalenten seiner Gewichtsklasse zählt, spricht für ihn. Da Daniel Cormier nun den Weg weg von seinem Trainingspartner Valesquez zu den Light Heavyweights erfolgreich bestreitet, sehe ich niemanden, der den Champion gefährden könnte.

Appeasement und Emotionen

Appeasement ist sicherlich eine Charakterisierung die man der EU im Konflikt mit der Ukraine oder präziser Russland zuschreiben muss. Während Putin insbesondere zu Beginn wenig Anstrengung darauf verbrachte die militärische Intervention auf der Krim zu verheimlichen, war es die EU die diesem aggressiv-offensiven Vorgehen Russlands zumindest in ihrer endgültigen Handlung besonnen und nicht-militärisch gegenüber trat.

So waren zwar die ein oder andere Forderung sowie die Rhetorik im Fahrwasser des eskalierenden Konfliktes, doch bis auf das Aufzeigen von Bereitschaft hat sich die EU nicht ernsthaft auf einen militärischen Konflikt eingelassen. Angesichts des völkerrechtswidrigen Vorgehens der Russischen Föderation ist dies sicherlich als Appeasement Politik einzuordnen.

Denn Fakt ist, dass der „Kalte Krieg“ als ein Konflikt der Systeme und Rahmen einer bipolaren Weltordnung vorbei ist. Dies könnte dann der Hintergrund für Frank Walter Steinmeiers Emotionen sein, die zu seiner Wutrede, als Reaktion auf den Vorwurf Kriegstreiber zu sein, führte.

Wer nun heutzutage die Autoren dieses Protestes waren bleibt für mich in diesem Video schwer zu identifizieren. So ist auch der dann von Steinmeier formulierte Gegenvorwurf offen in seinem Adressat. Er warf den Protestierenden vor im Kontext der Finanzkrise den Austritt aus dem Euro gefordert zu haben, der seiner Ansicht zu einem Kollaps in Europa geführt hätte. Damit könnte er dann sowohl die AfD als auch Die LINKE gemeint haben. Das sein Vorwurf gegenüber Links zu kurz kommen würde, da hier die Forderung kapitalistische Mechanismen zu überdenken und u.a. in Form von Bankenregulierungen von Steinmeier ignoriert werden würde. Doch angesichts der aktuellen Zusammensetzungen der Proteste zum Ukraine – Konflikt kann die Kritik eben auch gegenüber rechtspopulistischen Inhalten gemeint gewesen sein.

An dieser Stelle muss einmal gesagt werden, dass Steinmeier und Co in dieser Krisenzeit natürlich enorm unter Druck stehen, damit teile ich weder ihre Rhetorik gegenüber der Ost-Ukraine und Russland noch die Ignoranz gegenüber der fragwürdigen Konstellation der westukrainischen Übergangsregierung. Doch wie die EU sich in diesem Konflikt verhalten soll, auch bzw. insbesondere mit den nun bereits gemachten Fehlern, ist sicherlich keine einfache Aufgabe.

Russland spielt mit der EU insofern, dass Putin genau weiß, dass die EU eine militärische Auseinandersetzung als letzte oder gar keine Option sieht. Denn auch Russland kann sich einen militärischen Konflikt mit NATO und EU definitiv nicht leisten, nur spielt Putin mit anderen Karten. So ist die russische Taktik zu Beginn des Konflikts mit der Abspaltung der Krim aufgegangen. Wie sehr die europäischen und US-Amerikanischen Sanktionen Russland wirklich treffen angesichts der russisch-europäischen Wirtschaftsbeziehungen, die für beide Seiten wichtig sind, ist schwer festzumachen. Während Russland verlautbaren lässt, dass dies kein ernsthaftes Problem darstelle, wertet die US-Amerikanische Ratingagentur Standard & Poor’s den russischen Staat auf BBB- und damit kurz vor eine Kreditunwürdigkeit.

Sollten diese wirtschaftlichen Sanktionen Russland derart stark belasten, muss man von einem probaten Mittel sprechen Russland in diesem Szenario die Stirn bieten zu können. Letztlich stellt sich die Frage, ob es überhaupt eine Alternative zu dieser Krisenpolitik gibt?

Wenn man das militärische Szenario als Planspiel weiter spinnt, dass also die NATO Truppen in die Ukraine entsendet und mindestens in der Krim auf russische Soldaten trifft, scheint unvorstellbar. Es würde das Fragezeichen geben, was tut Russland im Falle toter russischer Soldaten durch westliches Militär?

In der Logik vergangener Zeiten müsste Russland den Konflikt ausweiten, Horrorszenarien eines sich anbahnenden 3. Weltkrieges könnten die Folge sein. Doch könnte sich Russland dies nur in einer Konstellation leisten: China müsste auf der Seite Russlands stehen!

Dies scheint allerdings wenig realistisch. So könnte China sicherlich seinerseits eine sanktionierende Wirtschaftspolitik fahren. Ausländische Unternehmen aus Europa und den USA sind in China angekommen, die chinesische Wirtschaft ohne Frage ein Global Player geworden, nur sind die positiven wirtschaftlichen Entwicklungen Chinas erheblich ins Stocken geraten und daher ist es wohl kaum im chinesischen Sinne ein Teil des Konfliktes zu werden.

Daher kann man eigentlich fast davon ausgehen, dass China im Hintergrund auf Russland einwirkt, die Eskalation zu beenden. Auch Russland selber kann nicht an einer Fortsetzung der Eskalationsspirale interessiert sein. So sind die neuesten Kooperationen zwischen Russland und China sicherlich auch im Zeitpunkt kein Zufall und sind ein Indikator für einen Orientierungswechsel Russlands hin zu Asien, wie es mit der SCO bereits vorbereitet war.

Eine Unbekannte bleibt das Ego Wladimir Putins. Putin, der als Nachfolger Boris Jelzins alles andere als in die zuvor in Europa beliebten Fußtapfen treten konnte. So hinterließ Jelzin Putin einen handlungsunfähigen Staat, den Putin u.a. mit autoritären Instrumenten wiederherstellte. Dabei muss man dennoch sagen, dass diese Art der Politik von breiten Teilen der Bevölkerung getragen wurde.

Dieser neue russische Weg traf aber im westlichen Ausland auf Kritik. Putin musste sich immer wieder dafür rechtfertigen und betonte im Gegenzug ein Nicht-Einmischungsgebot gegenüber dem Westen. So konnte er zu Zeiten von durchaus positiven Entwicklungstendenzen eine „Männerfreundschaft“ mit dem damaligen Kanzler Schröder knüpfen die Russland dann ausgehen vom Irakkrieg-Nein an der Seite von Deutschland und Frankreich als Größe in den Internationalen Beziehungen zurück brachte. Schröders Amtserbin Merkel setzte den Kurs ihres Vorgängers allerdings einzig auf der wirtschaftlichen Ebene fort, während sie in der diplomatischen Dimension kaum eine Gelegenheit ausließ, die Demokratisierung bzw. Putin selbst zu kritisieren.

Nun verdichteten sich die negativen Aspekte in der russischen Innenpolitik auch immer mehr, doch Merkel fuhr ihre, zur Wirtschaftspolitik ambivalente, Diplomatie von Anfang an. So wirkte Putin beim G8-Gipfel 2007 persönlich angegriffen als er den Vorwurf Merkels hinsichtlich des Umganges mit Kasparov mit der Kritik konterte, dass sie erstmal vor der eigenen Haustür kehren sollte in Anbetracht des Umganges mit den Protestierenden in Heiligendamm. Kasparov allerdings war ähnlich der Persona Nawalny sicherlich auch nicht der lupenreinen Demokratie zuzuordnen.

Betrachtet man darüber hinaus Putins Verhalten zu Beginn der Krise, wo er bzgl. der Krim in einer Sekunde zugab Truppen geschickt zu haben um es eine Sekunde später zu dementieren und in diesem Kontext einem parlamentarischen Beschluss zuvor kam, scheint es, dass Putins Agenda durchaus auch durch sein eigenes Ego angetrieben sein könnte.

Das offensive Verhalten Russlands mit der Option auf Krieg, wenn die EU sich gegen alle Wahrscheinlichkeiten nicht entsprechend einer Appeasement Politik verhalten würde, bedeutete ohne Frage ein Risiko für die Stabilität der russischen Wirtschaft. Innenpolitisch hingegen wirkt diese Art der Außenpolitik geradezu stabilisierend. So hat Putin nach dem größten Gegenspruch seit seiner Übernahme des Präsidentenamtes Ende 2011 folgend die Bevölkerung wieder mehr hinter sich stehend. Die Krisenpolitik könnte daher einmal mehr in der Geschichte der Funktion des klassischen Bismarckschen Sozialimperialismus nachkommen und Putins Sattel fester schnüren.

Hinzu kommt, dass Russland, sicher auch Putins Ego entgegen kommend, dem Westen auf diese Weise öffentlich zeigen konnte auf Kollisionskurs mit den Osterweiterungen des Westens zu gehen. Die Frage bleibt, inwiefern Putins Ego auf zukünftige Entscheidungen eine irrationale Wirkung haben könnte. Ein solches Szenario mit geradezu unmöglich erscheinenden Konsequenzen wird die westlichen Akteure der Krise sicherlich an ihr Limit bringen, da auch sie sich im Klaren sind auf der einen Seite Appeasement verpflichtet zu sein, auf der anderen Seite ausloten müssen wie weit darf man den „russischen Bären“ reizen. Hätte der Westen von Anfang an einen differenzierteren Kurs gegenüber den Geschehnissen in Kiew verfolgt, wäre die Stimmung weitaus weniger aufgeheizt, da die subjektiv erscheinende Parteilichkeit in diesem Konflikt seitens der EU die Grundlage gefehlt hätte.

Der Montag im Zwiespalt zwischen Hass und Frieden

Es ist Montag. Traditionell ein Tag an dem in Deutschland gegen staatliches Unrecht demonstriert wird. Die Auflehnung gegen die SED Herrschaft in der DDR oder der Protest sozialer Ungerechtigkeit im Kontext der Hartz-Arbeitsmarkt-Reformen, der Montag gehört der Zivilgesellschaft.

Seit neuestem gehören zu dieser Zivilgesellschaft allerdings auch zweifelhafte Protestbekundungen oder vielmehr zweifelhafte Hintergründe. Der Rechtspopulismus hat die Montagsdemos entdeckt. Wie sein hässlicher Bruder, der Neofaschismus, versuchen auch die Rechtspopulisten sich innerhalb der Protestlandschaft anzupassen. Was die Autonomen Nationalisten sich optisch wie oberflächlich inhaltlich (Globalisierung, soziale Gerechtigkeit u.ä.)bei dem Black Block entlehnt haben, versuchen Rechtspopulisten nun primär bei der Friedensbewegung.

Im Kontext des Ukraine-Konflikts hat rechtspopulistisches Gedankengut nach den Kommentarspalten der Online-Zeitungen einen Anknüpfungspunkt für den Hass auf die Moderne gefunden. Im Mantel von Verteidigung russischer Politik werden DDR 2.0, EUdssR oder die NATO aufs Korn genommen. Dabei nutzen sie einmal mehr, dass Potential was Staat und Medien durch eigene Fehler überhaupt erst generieren.

Die Berichterstattung und auch die konkrete Politik (des Westens) machen im Entstehen klare Fronten von Gut und Böse auf. Der Maidan ist dabei stets eine Speerspitze legitimen Aufbegehrens gegen undemokratische Illegitimität. Die Rolle von Neofaschisten innerhalb der Proteste, aber auch der daraus entstandenen Übergangsregierung wird weitestgehend ignoriert. Das Ziel ist klar der Russe. Putin selbst ist daran nicht gerade unschuldig. Sein militärisches Vorgehen und Forcierung von Subversion auf der Krim provoziert den Westen und nimmt im Rahmen von eiskalt kalkulierter Macht- und Interessenspolitik keine Rücksicht auf Konsequenzen für die Ukraine.

Sein Argument zur Notwendigkeit dieser Handlungen verweist immer wieder auf die illegitime und neofaschistisch konstituierte Übergangsregierung. Das dieses Argument Bestand hat bezweifelt dann letztlich nur der Westen anhand ihrer Ignoranz und daraus resultierenden uneingeschränkten Unterstützung der gesamten Übergangsregierung. Der Höhepunkt, der in Genf die Entwaffnung aller Parteien vorgesehen hatte, ergibt sich in einer erneuten Einseitigkeit gegenüber ausschließlich prorussischen Akteuren. Wer prowestlich ist, kann dann auch einen antisemitischen, neofaschistischen, menschenfeindlichen Hintergrund haben, das Übel sitzt im Osten der Ukraine und unterstützt die Wendung zu Russland.

Aber nun zurück zum eigentlichen Thema den Rechtspopulisten am Montag. Man fragt sich ja nun, was Rechtspopulisten dazu bringt, sich mit der tendenziell hippieesken Friedensbewegung einzulassen. Nur schaut man sich die Konstellationen wer dort im Fokus der Kritik steht und wen es zu verteidigen gilt an, fällt auf, dass dies keineswegs so abwegig ist, wie es zunächst wirkt.

Unterstützt wird Wladimir Putin. Er ist sicherlich kein autoritärer Souverän, wie ihn Teile der Presse versuchen ohne notwendige Substanz zu verklären, aber sicherlich ist er im Gegenzug kein Vorbild für irgendeine Form von Positiven. Wladimir Putin mag weder Opposition, noch Zivilgesellschaft, welche er nicht initiiert hat. Wladimir Putin hält Homosexualität für eine Gefährdung des russischen Volkskörpers und selbstverständlich unnatürlich. Putin wird von einem ausgeprägten Nationalstolz getrieben und zeigte Oligarchen (mit z.T. jüdischer Abstammung) ihre Grenzen auf.
Angeprangert hingegen werden die EU, die USA, die Bundesregierung oder die Medien. An dieser Stelle wird es allerdings unübersichtlich, da sich hier legitime Kritik (Gabriele Krone-Schmalz) und rechter Populismus (Jürgen Elsässer) die Klinke in die Hand drücken. So wird gegenüber den Medien wieder formuliert, dass sie den Bürger mundtot machen wollen. Die Bundesregierung provoziere Putin bereits seit so langer Zeit, dass dieser irgendwann reagieren hätte müssen.

Wo legitime Kritik bemerkt, dass westliche Politik Russland durchaus immer wieder in diesem Millennium aufgezeigt hat, welche Grenzen ökonomisch (primär die USA) und (geo-)politisch nicht zu überschreiten habe, versuchen gewisse Teile der kritischen Landschaft Putin legitime Handlungen zu unterstellen. Das gibt die Sachlage aber keineswegs her. Putin hat auf der Krim Völkerrechtsbruch begangen. Das ist nicht legitim. Es wird auch nicht richtiger, wenn dem Westen im Laufe der letzten 15 Jahre ähnliche Völkerrechtsbrüche vorzuwerfen sind. Zumal Russland sich im Vergleich am wenigsten auf dem Terrain einer humanistischen Intervention befunden hat, auch wenn ohne Frage russische Minderheiten in der Ukraine von Swoboda und dem Rechten Sektor ins Visier genommen wurden.

Einmal mehr versucht der Rechtspopulismus seinen Anschluss dort zu finden, wo Kritik nicht von der Hand zu weisen ist. Ist es lange Zeit der Islam gewesen, in welchem Kontext rechtspopulistische Akteure versuchen ihre Ablehnung gegenüber muslimischen Menschen als Religionskritik zu tarnen, scheint sich nun ein neues Feld aufgemacht zu haben; ein Ost-West Konflikt. Es reicht einmal mehr, wenn die Akteure aus Sicht der Rechtspopulisten stimmen. Wie sich im Rahmen von Islamophobie bei Broder bedient wird, weil er es auf die „richtigen“ Leute abgesehen hat, wird nun die Kritik an westlichem Verhalten und einseitiger Berichterstattung genutzt um sich Luft zu machen.

Da passt es eben hervorragend, dass Putin im Grunde genommen ein Vorbild für die meisten Rechtspopulisten sein müsste. Wie oben bereits beschrieben ist die harte Hand von Putin keineswegs bedenklich für diejenigen, welche im Kontext der Überhöhung ihrer eigenen Kultur gar nicht laut genug „Aufklärung“ brüllen können. Denn geht es um Familie, Nationalstolz, sexuelle Ausrichtung, Umgang mit Muslimen (Tschetschenien) und wahrscheinlich auch der (Selbst-)Wahrnehmung von Männlichkeit zeigen sich die Parallelen von Wladimir Putin und den Gastkommentaren auf PI-News.

Es ist schade, dass in der Wahrnehmung westlicher Journalisten nicht erst seit Gestern eine vorgefertigte Meinung über Russland schwer über Bord geworfen werden kann. War es in den Neunziger Jahren Jelzins „unbeirrter Weg in die Demokratie“, der unkritisch gefeiert wurde, da nun alles besser sein müsse als die Sowjetunion. So blieben die Bedeutungslosigkeit der Duma, die Regierungshandlung über präsidiale Notverordnung oder die Abhängigkeit von außerparlamentarischen Kräften zu Gunsten der Darstellung erfolgreicher russischer Demokratisierung weitestgehend unerwähnt.

Die Kontinuität dieser journalistischen Leistungen hat nun mit dazu beigetragen, dass der Rechtspopulismus ein neues Feld für seinen Hass auf System und Moderne identifizieren konnte. Wäre der Kurs der Bundesregierung und deren Partner im Ukraine-Konflikt von Anfang an kritisch hinterfragt worden, anstatt sich weiterhin der Diabolisierung eines ohne Zweifel inhumanen Machtmenschen hinzugeben und somit einem differenziertem journalistischem Auftrag nachzukommen, wäre das Anknüpfungspotential für den Rechtspopulismus vielleicht auf einem Minimum verblieben. Nun scheint dem ganzen Tür und Tor geöffnet.

Bröckelhaus goes Facebook

Dieser Blog hat sich lange verwehrt sich der Welt von Facebbok zu öffnen.

Neben einzelnen Elementen auf diese Seite, werden die Artikel dieses Blogs nun parallel auf unserer Facebookseite veröffentlicht.

Letztlich stecken in den Artikel z.T. viel Zeit und dies ist nun der Versuch über die angestaubte Bloggosphäre hinaus der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stehen. Bröckelhaus versucht vor allem kritische Kommentare zu aktuellen Themen öffentlich zu machen und damit einen Teil zur unterrepräsentierten Ebene der Zivilgesellschaft beizutragen.

Wir verlieren damit sicherlich ein Stück unserer Anonymität, doch ist diese objektiv ohnehin eine Illusion gewesen und der Charakter informieren zu wollen überwiegt letztendlich.