Archiv für Juli 2014

Ein deutsches Tabu

Die aktuelle Nah-Ost Debatte wird emotional diskutiert. Die Opfer unter den Palästinensern sollen nicht hingenommen werden. Israel wird in die Pflicht genommen; Israel wird kritisiert; Israel wird angeklagt. Eine Emotionalität ist, dass man sich Israelkritik nicht unter einem unbegründeten Vorwurf des Antisemitismus verbieten lassen wolle.

Wird denn Israelkritik per se verboten? Spielt Antisemitismus wirklich keine Rolle?

Man könnte annehmen, dass vor dem Hintergrund der zivilen Opfer, schlicht nur der „Underdog“ unterstützt werden soll. Darf man dann aber Hamas zu einem Produkt israelischen Handelns verklären? Darf man Israel dann Völkermord unterstellen?

Es ist die Einseitigkeit von einer bestimmten Form der Israelkritik die aufhorchen lässt. Hier wird nicht versucht einen Konflikt zu beurteilen. Es wird eine Anklage formuliert die z.T., aber nicht als Ausnahme, auf die Existenz Israels auf dem Land der Palästinenser zurückgeht. Gemäßigter wird auf den Sechs-Tage-Krieg verwiesen, eindeutiger wird auch das Existenzrecht an sich zur Disposition gestellt. Somit wird immer wieder Antisemitismus als israelischer Gründungs- und Handlungshintergrund unterschlagen. Ihre militärische Überlegenheit wird zu einem Unrecht erklärt und mit den zivilen Opfern argumentiert oder präziser emotionalisiert und damit wird sie eben nicht als Notwendigkeit anerkannt, die aus der Bedrohung der antisemitischen Akteure der Region gewachsen ist.

Was ist denn aber jetzt antisemitisch daran Israel zu kritisieren? Nun eben diese Ausblendung von rahmengebenden Antisemitismus nährt den Verdacht, dass eine solche Anklage Israels nicht den Zweck einer Beurteilung verfolgt, sondern akteurszentriert anklagen will. Dieser Akteur ist dann der Judenstaat. Israel mag dann weniger antisemitisch klingen, aber warum gibt es so viele die explizit diesen Konflikt kommentieren wollen und dabei nicht in der Lage sind nicht-israelisches Unrecht miteinzubeziehen?

An dieser Stelle möchte ich etwas weiter ausholen. So ist der Sprachgebrauch auf Demos von arabisch-stämmigen Menschen durchaus unterschiedlich. Hier wird deutlich gemacht, dass es nicht nur um Israel geht. Es geht um die Juden. Das ist ein Begriff, welcher in Deutschland niemand gerne benutzt. Die dahinter stehende Kritik, des völkermordenden Unrechtsstaates wird aber im Gegensatz zur Begrifflichkeit weitestgehend geteilt. Wenn jetzt aber von Juden gesprochen wird, dann wird sich in der deutschen Öffentlichkeit distanziert. Manche finden übereinstimmend mit den Inhalten, dass es sich um verbale Entgleisungen handelt, die der Kritik nicht nutzen. Andere sagen, dass man dies natürlich nicht sagen könne, denn wenn man Juden meint, dann wird es antisemitisch.

Aber ist es wirklich nicht antisemitisch, wenn nur der Begriff Jude fehlt?

Ich glaube hier muss man sich dann doch auf die deutsche Geschichte beziehen, was große Teile der Gesellschaft für alles andere als heute noch angebracht halten, schließlich habe man die Generationen der Nazis nun langsam mal überlebt. Was ist aber das Erbe der Nationalsozialisten? Ich denke der Holocaust kann aufgrund seiner unfassbaren Unmenschlichkeit nicht ohne Nachhaltigkeit auf das deutsche (Geschichts-)Bewusstsein gewirkt haben. Da würden mir wahrscheinlich erstmal die wenigsten widersprechen.

Der Holocaust ließ den Antisemitismus in Deutschland (und auch darüber hinaus) nicht mehr ignorieren. Antisemitismus musste als Teil der deutschen Geschichte anerkannt werden, dies machte allein schon die Niederlage des 2. Weltkrieges unumgänglich, die eine Leugnung unmöglich machte. Hier sehe ich einen essentiellen Unterschied zu allen anderen Ländern, wo kein antisemitisches „Ereignis“ belastete, auch wenn der Holocaust insbesondere in Europa die Leugnung von Antisemitismus schwer machte, aber dort konnte man sich zur Not darauf zurückziehen, dass es ein deutsches Problem ist.

Die deutsche Gesellschaft hingegen stand damit unter einer nachhaltigen Anklage. Sicherlich wird es auch neben einem (auferlegten) Schuldbewusstsein, auch eine Scham gewesen sein, die verhinderte das Thema Antisemitismus überhaupt anzusprechen. Schweigen war die Losung um die eigene Geschichte hinter sich zu lassen. Hier behaupte ich, dass mit dieser Scham, mit dieser Verdrängung ein Wort aus dem deutschen Sprachschatz verschwand: Jude. Dieses Wort in einem wertenden Kontext in den Mund zu nehmen, fühlte sich an, wie den Holocaust, diesen Schandfleck der eigenen Vergangenheit zu benennen. Das Wort Jude wurde zum Tabu. Nicht von Außen, nicht der Antisemitismus, sondern um sich selbst erst gar nicht in Verdacht zu bringen in der Tradition der Holocausttäter zu stehen. Dies galt dann wohl für Beteiligte genauso, wie für die, die wegschauten.

Was hat das nun zur Folge? Es hat eben nicht zur Folge, dass antisemitische Klischees oder Denkmuster verschwanden oder hinterfragt wurden, es hatte lediglich zur Folge, dass diese aus dem öffentlichen Diskurs verschwanden. Es hatte zur Folge, dass man sich genau überlegte was man sagt um den Verdacht nicht zu begründen. Allererste Priorität war es somit Jude nicht mehr in den Mund zu nehmen, denn hier war klar, dass jede Wertung mit diesem Wort einen Vorwurf nach sich ziehen könnte.

Wann und vielmehr von wem, tauchte dann die erste Israelkritik auf, die erneut Juden zu Täter machte. Von der antiimperialistischen Linken. Das konnte nur logisch sein, denn man sich eben nicht als Teil der deutschen Historie, als Erbe des Nationalsozialismus sah, sondern im Gegenteil als diejenigen, die eben eine gescheiterte Entnazifizierung thematisierten, diejenigen, die Deutschland ihre Historie weiter vorwarfen, weil sie eben nicht vergangen war.

Das Tabu bröckelte dann in deren Reihen. Juden wollte man zwar nach wie vor nicht kritisieren, aber Israels Sechs-Tage-Krieg, der US-amerikanische Krieg in Vietnam, da wollte man als Linke nicht schweigen. Aber warum Israel? Israel handelte aus der konkreten Bedrohung durch Ägypten. Die präventive Dimension seitens Israels im Sechs-Tage Krieg ließ die Einordnung deren Handelns allerdings Aktion statt Reaktion möglich werden. Damit konnte Israel vom Antisemitismus gelöst betrachtet werden. Die Israelkritik war geboren, die eines wieder möglich machte, die Benennung von Juden als Täter und das Wort Jude konnte weiter unausgesprochen bleiben.

Das soll jetzt in keinster Weise bedeuten, dass im Nachkriegs-Deutschland nur die Linken antisemitisch waren. Nur waren sie die ersten, die sich von der deutschen Vergangenheit „emanzipierten“. Daher waren sie auch folgerichtig die ersten, die sich nicht mehr für die deutsche Vergangenheit schämten. Sie griffen sie an, sie benutzten sie in ihrer Kritik gegenüber der deutschen Gesellschaft. Zugleich machte dies aber Platz für die alten Denkmuster, diesen perfiden Antisemitismus, der so oft als vermeintliche Wahrheit in so unterschiedlichen Facetten daher kam.

Die Renaissance oder vielmehr Etablierung dieser Israelkritik etablierte sich in weiteren Teilen der Gesellschaft sukzessiv nach der deutschen Widervereinigung. Inzwischen verstärkte sich das Motto, dass die deutsche Vergangenheit, der Vergangenheit angehöre. Die nun dritte Generation nach dem Nationalsozialismus fing an sich im öffentlichen Diskurs wieder zu finden. Weder müsse man sich für die Taten der Großväter noch rechtfertigen, noch sei Antisemitismus ein aktuelles Problem der deutschen Gesellschaft. Denn das Wort Jude nahm nach wie vor höchstens ganz vorsichtig in den Mund. Die Kritik an Israel hingegen wurde immer breiter, immer lauter. 1993 scheiterte der Friedensprozess in Olso sehr einfach gesagt am Mord Rabins durch einen jüdischen Fundamentalisten. Die beiden Intifadas machten eine klare Positionierung noch schwer.

In den 2000er aber dann wurden die Maßnahmen Israels gegen den Terror zunehmend mit Worten wie Apartheid kategorisiert. Hier stützen sich auch nicht ausgesprochene Linke darauf wahrscheinlich primär unterbewusst, dass diese Meinung nicht aus der rechten Ecke kam, sondern ja von Linken, von Antifaschisten, Antisemitismus in dieser Meinung zu reflektieren, war somit unbegründet oder ohne Anlass. Und noch ein Indiz war ja in diesem Sinne gegeben, es wurde Israel kritisiert; das Wort Jude tauchte weiterhin nicht auf. Der in dieser Zeit beginnende innerlinke Diskurs zum Antisemitismus im Anti-Imperialismus blieb der bürgerlichen Mitte verborgen.

Und ich betone an dieser Stelle noch einmal, nicht jede Israelkritik, sondern die Form der Kritik, die Antisemitismus als Rahmenbedingung unterschlägt und einseitig zu einer Anklage Israels führt (es gab sicherlich auch in der anti-imperialistischen Linken und auch aktuell Israelkritiker, die differenziert argumentieren ohne auf antisemitische Denkmuster zurück zu greifen) ist gemeint. Diese Israelkritik ist der inhaltliche Unterbau, der auch dem Antisemitismus der Hamas, des Irans oder den aktuellen Demonstrationen zu Grunde liegt. Die palästinensischen Opfer des Täters Israels.

Diese Demonstrationen in Deutschland werden jetzt kritisiert. Über diese Demonstrationen wird sich jetzt empört, nicht weil die Kritik nicht geteilt wird, sondern weil die Wortwahl die falsche sei. Die arabisch-stämmigen Demonstrierenden brechen ein deutsches Tabu, sie benutzen das Wort Jude. Damit wird es schwer, das wissen wir Deutschen, ganz schwer sich vom Antisemitismus zu distanzieren. Dass allerdings in der Öffentlichkeit aktuell auch in der deutschen Mehrheitsgesellschaft oder zu Beginn des Konfliktes ebenso in den Leitmedien, die Rolle Israels oft genug die eines Aggressors und damit eines Täters war und ist, nein das sei kein Antisemitismus, denn es gehe einzig um eine Kritik am staatlichen Handeln Israels.

Genau, es geht nicht um die Meinung zu einem Konflikt. Es geht darum Israel zu kritisieren, was allzu oft in einer Anklage mündet, die ausspart warum Israel reagieren muss, weil sie von Antisemiten zur Vernichtung ausgegeben sind. Es muss dann kein Antisemitismus sein, es muss noch weniger eine bewusste antisemitische Agitation, aber es ist auch keine zufällige, willkürliche Undifferenziertheit.

Diese Israelkritik ist die Möglichkeit, die Chance für die verschwiegenen antisemitischen Denkmuster wieder zu Tage zu treten. Deswegen wehrt man sich so an den Holocaust erinnert zu werden, den Vorwurf des Antisemitismus ausgesetzt zu sein. Es würde weiter das begrenzen was jetzt lange genug unausgesprochen war. Deutschland hat die Vergangenheit abgelegt, hat die Scham des Holocaust überwunden, hat sich jetzt auch aus der Mitte von der Vergangenheit „emanzipiert“. Da gibt es keinen Grund mehr unsere Meinung nach Antisemitismus zu hinterfragen, hört doch in die Welt hinaus, sie spricht die gleiche Sprache, wenn es um Israel geht. Nur hat diese übrige Welt den Antisemitismus auch nicht aufgearbeitet, sie hat ihn zu großen Teilen nicht mal tabuisiert.

Wenn die deutsche Gesellschaft jetzt nicht anfängt sich wirklich bzgl. Antisemitismus zu reflektieren, sich harte Fragen zu stellen und ehrliche Antworten zu geben und eben nicht auf das Tabu zu referieren das Wort Jude nicht zu benutzen, dann wird eine Zeit kommen, wo auch dieses Tabu fallen wird; eine Zeit in der Antisemitismus wieder Tageslicht Deutschlands erreicht.

(Ich sehe mich hier nicht der deutschen Gesellschaft außen vor. Auch meine Israelkritik habe ich in der Vergangenheit weniger reflektiert und tendenziell als eine Anklage der Täterschaft gesehen. Und mir fällt es eben irgendwie merkwürdig schwer das Wort Juden zu benutzen, gesprochen noch mehr als geschrieben, aber warum? Ich sehe und sah mich nie als Antisemiten, warum soll ich dann nicht über Juden sprechen? Natürlich weil man aufhören sollte Menschen zu kategorisieren, aber das ist es nicht. Es ist die Angst was Falsches sagen zu können oder auch nur falsch verstanden zu werden, wo man doch kein Antisemit ist. Nur diese Angst lähmt überhaupt zu erkennen wo Antisemitismus dennoch sozialisiert wurde, denn zu meinen, dieser wäre überwunden und kein Teil von uns, ist der erste und schwerste Fehler.)

Die gesamtgesellschaftliche Dimension des Antisemitismus

Es ist bedenklich was die vergangenen Tage an offener Judenfeindlichkeit in Deutschland wieder zu sehen ist. Während dann z.B. die Berliner Staatsanwalt darüber nachdenkt und am Ende auch zu dem Schluss kommt, dass „Jude, Jude, feiges Schwein, komm heraus und kämpf allein“ auf zukünftigen Demos verboten sein soll, ist der Schaden längst da. Was ist der Schaden?

Der Schaden ist es, dass Menschen jüdischen Glaubens ihre jüdische Identität einmal mehr in Deutschland verstecken werden und auch müssen bezieht man nicht nur die aggressive Stimmung gegen sie ein, sondern vergegenwärtigt man sich auch der bereits am Rande von Demonstrationen ereigneten (versuchten) Angriffe. Der Gang mit Kippa zur Synagoge wird wieder undenkbar oder bedarf zumindest eines Mutes, der niemanden von Juden verlangen oder erwarten sollte.

Diese Auswüchse sind aber nicht einzig, wie man sich jetzt in Deutschland wieder einig zu sein scheint, die Ausgeburt islamischer Primitivität. Die Rechtspopulisten wittern wieder direkt ihre Chance alle Muslime über den Kamm zu scheren und für das „Feindbild Moslem“ die Werbetrommel zu rühren. Es sind Menschen mit arabischem Aussehen und wahrscheinlich auch muslimischen Glaubens, die die aggressive Atmosphäre gegen Juden gerade forcieren. Hier besteht bei einem Blick auf die Pro-Palästina Demonstrationen kein großer Zweifel. Hier kann es nicht sein, dass dies weiterhin ungestraft fortgesetzt werden kann. Aber es spielt hier m.M.n. nach noch ein weiterer Faktor rein. So sind diese Ausbrüche nicht im luftleeren Raum zur Überraschung aller entstanden.

Die Plattform wird z.T. sogar durch Teile der Mehrheitsbevölkerung geschaffen. So war es in Essen die Linksjugend Solid, welche zu einer Pro-Palästina Demo aufrief und dabei „vergessen“ hatte zum Thema Frieden im Nahostkonflikt die Hamas zu erwähnen oder gar zu kritisieren. Israel hingegen bekam die volle Ladung ab, wer den Krieg schürt. So wurde jetzt im Nachhinein gesagt, dass wäre getan wurden, doch Davidsterne mit Hakenkreuz, Plakate wie, „Gestern vermeintliche Opfer, Heute Täter“ waren dann bereits Teil ihrer Demonstration, die zu allem Überfluss auch noch eine Pro Israel-Gegen Hamas Demo angriff.

Diejenigen, die derzeit in der Öffentlichkeit den Juden wieder anprangern sind nicht derartig deutsch sozialisiert, dass sie im Gegensatz zu der Mehrheitsbevölkerung mit dem Tabu aufgewachsen wären „den Juden“ nicht mehr kritisieren zu dürfen. Breite Teile der deutschen Gesellschaft halten jedoch ihre Meinung dann wiederum zu Israel und in geringeren Teilen auch zum Zionismus allerdings nicht zurück. Hier ist diese Art der Einseitigkeit von Israelkritik, die u.a. die Essener Linksjugend demonstrierte, im gesamten Spektrum der Gesellschaft wieder zu finden. So würden viele dem Tenor auch der Berliner und anderer Demonstrationen zustimmen, wenn statt Jude eben Israel gesagt werden würde. Damit wäre es wieder in Ordnung, dass deutsche Tabu wäre erfüllt, den Juden an sich, den mag man nämlich. Nur den Judenstaat, der es auch noch heute wagt den Holocaust zu thematisieren oder andere Formen jüdischer Politik (der Zentralrat z.B.), die es unverständlicherweise wagen Antisemitismus zu rügen, diese Juden oder sagen „wir“ dann mal lieber Zionisten, die sind dann genauso ewiggestrig wie die Neofaschisten, da Antismeitismus in Deutschland der Verganheit vor 1945 angehört. Ein auch über die Muslime heraus beliebter Vergleich.

„Das was Israel mit den Palästinensern macht ist dasselbe was die Nazis mit den Juden gemacht haben“ oder „Apartheitsstaat“ oder die Titulierung von „Völkermord“. Das sind keine Auswüchse islamischen Fundamentalismus, das ist der normale Gesprächsstoff am Essenstisch eines durchschnittlichen deutschen Haushaltes. Hier wird sich niemand als Antisemit fühlen. Fakt ist aber, dass es der Antisemitismus ist, der in diesen Aussagen unterschlagen wird. Die Bedrohung Israels durch Akteure, die den Judenstaat vernichten wollen. Die Reaktion Israels auf diese faktische Bedrohung, aktuell demonstriert durch die immer noch von der Hamas abschießenden Raketen, wird umgekehrt zu einem Angriff auf Unschuldige. Eine Täter-Opfer-Umkehr, die auf eine lange antisemitische Tradition zurück blicken kann.

Ist Israel daher ein Unschuldslamm? Keineswegs. Israel hat im Kontext ihrer Siedlungspolitik z.B. den Hass durchaus selbst geschürt ohne eine Notwendigkeit der Selbstverteidigung nachzugehen. Und auch ein Teil der militärischen Operationen Israels sind sicherlich in ihrer Verhältnismäßigkeit zu kritisieren. Nur waren diese militärischen Operationen eben Antworten, keine Angriffe. So ist eben die israelische Bevölkerung auch verängstigt, was zu ihrer Radikalisierung führt, welche eben die Hardliner in die Regierungsverantwortung hebt. Nur diese Angst mache ich nicht den Palästinenser zum Vorwurf, die bedroht in Gaza leben und daraufhin mit Hamas sympathisieren und das kann man genauso wenig gegenüber der israelischen Bevölkerung machen (Zumindest nicht aus der nicht-kriegerischen, privilegierten Situation in Deutschland, was die israelische Linke macht, ist ihr gutes Recht und auch notwendig um einen Diskurs zu schaffen, dass eben Hardliner es schwerer haben in die Regierungsverantwortung zu kommen).

Es geht aber oft in Deutschland nicht soweit, dass die Kritik an Israel ausdifferenziert wird und zuvor in einen Rahmen gesetzt wurde, der Notwendigkeiten und realpolitische Situationen beleuchtet. Ist dann einseitige Israelkritik einfach nur inkompetent? Vielleicht. Doch ist die Vehemenz und das Bedürfnis diese Kritik in die Öffentlichkeit zu tragen oder es zumindest dort zu aufzunehmen durchaus ausgeprägt. In meiner Wahrnehmung ausgeprägter als gegenüber jedem anderen Land oder Akteur (mit Ausnahme USA vielleicht). Eine Erklärung ist dann, dass man ja von Israel als demokratischen Staat mehr erwarte, besonneneres Handeln verlange.

Das ist interessant, da hat sich also jemand Gedanken gemacht. Die Sonderrolle Israels als demokratischer Staat wird dann betont. Dann ist es aber merkwürdig, dass die Sondersituation der Bedrohung trotzdem außen vor gelassen wird. Die Angst der Bevölkerung, die Agenden der Terrororganisationen, die Vernichtungswillen von aktuellen und ehemaligen Staatsoberhäuptern wie Khomeini, Khamenei oder Saddam Hussein.

Das Thema mag Komplex sein, aber wenn man sich eine Meinung bildet, dann kommt man in diesem Kontext nicht an Antisemitismus vorbei. Am deutlichsten wird dies wenn es in Diskussionen mit Vertretern dieser einseitigen Israelkritik um das Existenzrecht Israels geht. Hier ist dann nämlich teilweise zu hören, dass dieses Land den Palästinensern geklaut worden wäre. Weniger essentiell beziehen sich diese Aussagen dann auf den Sechs-Tage-Krieg, wo Israel präventiv einen Militärschlag ausübte und eben u.a. Gaza besetzte. Nun 2005 wurde Gaza verlassen, dies sogar unter einem der m.M.n. klar zu kritisierenden Hardliner Ariel Scharon. Das wird dann nicht erwähnt.

Weitaus essentieller wird es dann, wenn es um die Entstehungsgeschichte geht, wo ein fiktives Palästina beraubt worden wäre. Ohne Frage lebten in diesem Gebiet Palästinenser, aber ein Palästina gab es deswegen noch nicht und wenn man eben weiter in die Geschichte zurückgeht, lebten dort eben Juden. Die Christen werden wissen wovon ich rede, da haben sie ihren Erlöser ermordet (wobei ich den christlich begründeten Antisemitismus dann doch mal außen vor lasse). Der entscheidende Punkt zur Gründung Israels war doch dann aber, dass nach der Shoah die Augen nicht mehr vor dem Antisemitismus verschlossen werden konnten. Es musste ein Schutzraum für Juden geschaffen werden und zwar ein von Juden definierter, damit sie eben nicht mehr der Gnade von Nicht-Juden ausgesetzt waren.

Was sind aber die Reaktionen, wenn man die Notwendigkeit des Judenstaates ausgehend vom Holocaust gegenüber dieser einseitigen Israelkritik betont? Dann kommt gerne, dass man sich heutzutage ja nicht mehr für die Verbrechen seiner Großeltern rechtfertigen brauche. Nein, das ist auch nicht nötig, wenn die Lehren aus dieser Zeit angekommen wären und diese sind eben, dass Antisemitismus nicht nur ein Nazi-Problem war, sondern ein gesamtgesellschaftliches und in der Causa Israel gilt diese antisemitische Bedrohung natürlich nach wie vor. So ist es eben einzig die militärische Überlegenheit und die Unterstützung der USA, die einen nächsten Holocaust durch die Israel umgebenden Feinde verhindern.

So sieht ein großer Teil von Israelkritik in Deutschland aus. Das ist die gesellschaftliche Atmosphäre in welcher gerade wieder offene Judenfeindlichkeit keimt und anfängt zu gedeihen. Es gibt kein Klima der Ablehnung, es wirkt ein Klima des Tabus, welches bekämpft wird, welches unverstanden ist, wenn man mal Israel kritisieren wolle, nicht mal das darf man, dieses offensichtliche Menschenunrecht kritisieren. Die Dimension des eigenen immer noch mindestens unterbewusst prägenden Antisemitismus wird nicht angenommen, nicht thematisiert, nur das Tabu ist es, was aufrecht erhalten werden soll und das machen „die Muslime“ gerade kaputt.

Daher sollte eben nicht so getan werden, dass es viele Muslime, ein paar Linke und ausgegrenzte Rechte wären, die allein für ein antisemitisches Klima sorgen. Es muss akzeptiert und reflektiert werden, dass der Antisemitismus nach wie vor eine gesamtgesellschaftliche Dimension umfasst, die es gilt in seiner Gänze aufzulösen um Menschen jüdischen Glaubens wieder ein normales Leben in Deutschland zu ermöglichen. Es wird nicht helfen einzig die Muslime an den Pranger zu stellen, auch wenn dieses Ausmaß in keinster Weise weiter geduldet werden darf.

Die (aktuelle) Wahrnehmung Israels

Man wird ja wohl nochmal sagen dürfen…

Es ist unbegreiflich tragisch, dass dieser Konflikt wieder eskaliert. Die Opfer gibt es vor allem auf palästinensischer Seite, aber das hat leider einen Grund.

Die Hamas. Allzuoft wird in der aktuellen Berichterstattung ausgelassen oder erst später erwähnt, dass es die Hamas war die den Raketenbeschuss begann. In den deutschen Leitmedien hingegen lässt sich oft eine Überschrift lesen, die suggeriert, dass Israel der agierende Akteur sei. Manchmal kommt es sogar so an, als wäre Israel der Aggressor. Hier ein Blogartikel, der sich der sprachlichen Ausrichtung der Schlagzeilen in den deutschen Medien mal angenommen hat.

Weiter unten in den Kommentarspalten dieser Artikel findet sich dann z.T. eine Fortsetzung, vielleicht sogar eine Radikalisierung der Einseitigkeit. Israel ist unmenschlicher Täter, die Palästinenser ohne Ausnahme Opfer des aggressiv agierenden Staates. Wenn auf die Hamas hingewiesen wird, wird Siedlungspolitik und historische Gewachsenes herangezogen um zu zeigen, dass Israel stets der Aggressor war, Palästina sich nur in einem Überlebenskampf zu Wehr setze.

Der Antisemitismus die Positionierung zum Existenzrechts Israels von Organisationen wie Hamas, aber auch weitere Akteure wie Hisbholla, der frühere Irak, die Aussagen Khomeini’s und Khameini’s stellvertretend für den Iran, Jordanien oder auch Ägypten unter Nasser, die Israel seit seiner Gründung bedrohen wird nicht berücksichtigt. Gern wird dieses erdrückende Bedrohungsszenario sogar geleugnet. Der Holocaust ist Vergangenheit, womit Israel sogar ungerechte Politik betreibe, es gibt welche, die sogar von Erpressung reden. Antisemitismus wäre überwunden, Israel kein Schutzraum für Juden, sondern ein aggressiv expandierendes Staatengebilde, welches permanent gegen Menschenrechte verstoßen würde.

Dass Israel oft genug von Hardlinern regiert wurde und in diesem Kontext z.B. in puncto Siedlungspolitik den Konflikt auch ihrerseits verschärft haben oder vielleicht auch die Verhältnismäßigkeit der militärischen Antwort nicht immer gewahrt war (Einheit 101 unter Scharon als frühes Beispiel), will ich nicht bestreiten und wäre genauso undifferenziert es zu leugnen. Doch warum kommen immer wieder die „harten Hunde“ in die Regierungsverantwortung? Natürlich auf Grundlage einer verängstigten Bevölkerung, die sich der Bedrohung etwas bewusster ist, als die in Deutschland oder sonstwo sitzenden Onlinekommentatoren, die leicht reden haben, wenn sie eigentlich fordern, dass Beschuss von der Hamas unbeantwortet bleiben muss.

Dass die Hamas hier ihr eigenes Süppchen kocht und der neueste Beschuss nicht nur eine emotionale Reaktion auf den Mord an einem palästinensischen Jugendlichen ist, läßt sich daran erkennen, wie hier im Alleingang die Gunst der Stunde, die Gunst der Emotion genutzt wird. Und zwar nicht nur um ein „Statement“ gegenüber Israel zu tätigen, sondern vielleicht sogar vielmehr die eigene Machtposition gegenüber der Fatah zu stärken. Wenn die militärischen Stellungen der Hamas aus einer Position ziviler Umgebung abfeuern, dann tragen sie eine Verantwortung, wenn der Beschuss selbiger zivile Opfer verursacht. Diese Opfer, dieses Leid ist etwas was der Hamas darüber hinaus sehr gut nutzt. Natürlich radikalisieren sich weitere Palästinenser, wenn sie Angehörige, Freunde oder auch „nur“ Besitz durch israelische Bomben verlieren. Wer will es ihnen verdenken? Ich privilegierter weißer Europäer mit Sicherheit nicht.

Die Hamas stärken diese israelischen Bomben aber. Natürlich werden sie auch geschwächt, wenn sie Führungskader und militärisches Material verlieren, aber die Stimmung kippt zu deren Seite. Das Nachsehen hat die Fatah, das Nachsehen haben die Chancen eines Friedensprozesses. Ist dies Grund genug für Israel militärisch einfach nicht auf die Attaken der Hamas zu reagieren? Wahrscheinlich nicht. Sie haben eine Pflicht zum Schutz ihrer Bevölkerung, sich untätig mit Raketen beschießen zu lassen, würde dieser nicht nachkommen. Und es gibt letztlich auch auf israelische Seite die Machtsicherungskomponente. Netanjahu könnte dies gar nicht tun, da letztlich höchst wahrscheinlich unter der Zustimmung der Bevölkerung Hardliner wie z.B Lieberman das Ruder übernehmen würden. Wer will es der israelischen Bevölkerung verdenken, die aktuell nicht nur in Tel-Aviv dem Raketenbeschuss der Hamas ausgesetzt ist, in der Vergangenheit wahrscheinlich oft genug Angst hatte den Bus zu besteigen, da die Bilder des letzten Selbstmordattentates noch frisch genug waren? Ich abermals sicher nicht.

Dass aber deutsche Medien in einen Tenor einschwenken, der zumindest das Potenzial besitzt die Art von Israelkritik zu bestärken, die im Verdacht steht antisemitisch motiviert zu sein, finde ich äußerst bedenklich und die Früchte dessen finden sich bereits wenige Zentimeter weiter unten. Wer will es ihnen verdenken sich eine Meinung zu bilden und daraufhin Israel an den Pranger zu stellen? In diesem Fall tue ich das. Denn sich im „friedlichen“ Europa an die Tastatur zu setzen und eine Anklageschrift nach der nächsten in die Tasten zu hauen, ist eben nicht nur geschmacklos, es scheint oft antisemitisch, wenn es kein wichtigeres Thema gibt (zu anderen Thema wird sich weitaus weniger engagiert) als Israels vermeintliches Unrechtsregime und dabei die besondere Situation Israels, der Judenstaat in mitten von Antisemitismus zu sein, dabei kategorisch ausgespart wird.

10 Jahre für den Scheiß (Lukas Podolski 13.07.2014)

Vorab muss man sagen, dass die argentinische Nationalmannschaft das Finale ebenso gut hätte gewinnen können.

In der ersten Halbzeit hatten Higuaín und Messi zwei Chancen, die die Albiceleste in Führung hätten bringen können und Neuers Ausflug an den Strafraumrand in der 2. Halbzeit war sicherlich kein Foul von Higuaín, eher war es Elfmeter oder gar Rot, sollte die Faust den Strafraum verlassen haben. Die gelobte Teamleistung der deutschen Nationalmannschaft war nicht minder bei der Argentinischen zu finden, die mit einer unglaublich organisierten und disziplinierten Defensive das Spiel, die Räume genauso kontrollierten, wie es von ihnen zu erwarten war.

Innerhalb der regulären Spielzeit wirkte die Albiceleste stets gefährlicher und schien auf fast alle Aktionen der deutschen Nationalmannschaft eine Antwort zu haben. Präsenter in den Zweikämpfen ging es z.T. überfallartig nach Vorne und auch Höwedes‘ Pfostentreffer sollte die Chancenverteilung in 90 Minuten nicht ausgleichen. Es wurde zu einem Spiel des Willens, der Physis und am Ende entschied doch ein schöner Moment Fußball diese Weltmeisterschaft, als Mario Götze den Ball technisch anspruchsvoll an Sergio Romero vorbei spitzelte und somit die größeren Anstrengungen der Verlängerung belohnte.

Die Generation um Phillip Lahm, Bastian Schweinsteiger, Per Mertesacker, Lukas Podolski oder auch Miroslav Klose hat sich diesen Titel verdient. Als Klinsmann und Löw 2004 übernehmen, entsteht etwas, was der deutsche Fußball bis dato wenig kannte: kreativer Offensivfußball. Dieser war dann nicht nur schön anzuschauen, sondern auch mit einem Abo auf die Halbfinals der Großturniere sowie beeindruckenden Qualifikationen zu diesen, effektiv und erfolgreich. Was fehlte war ein Titel. Der 13. Juli war für die Älteren des Teams vielleicht die letzte Chance diese Ära des deutschen Fußballs zu veredeln. Nun haben sie, insbesondere die Bayern Lahm und Schweinsteiger alles gewonnen, was man als Spieler gewinnen kann; beeindruckend. Und ganz „nebenbei“ wurde Jogi Löw innerhalb der letzten Wochen (vlt Jahre) von einem kritisierten Nicht-Siegertypen zum erfolgreichsten Bundestrainer. Die beste Bilanz hatte er bereits, hinzu kam nun das Wichtigste: der Titel.

Was war das für eine WM?! Costa Rica schockte die Todesgruppe indem sie nicht nur Engländer hinter sich ließen, sondern auch noch die Mehrfachweltmeister Uruguay und Italien. Sie gehörten zusammen mit den Darbietungen der chilenischen und der kolumbianischen Nationalmannschaften zu den beeindruckenden Vorstellungen von lateinamerikanischen Mannschaften, die es taktisch hervorragend beherrschten die Räume eng genug zu machen und dann schnell nach vorne umschalteten. Der Guardiolasche Ballbesitzfußball sollte diese WM nicht prägen.

Sinnbildlich dafür die Demontage Spaniens durch die Niederlande im dritten Spiel der WM. Geradezu einfach aussehend zerlegten Robben und Co die Meister des vergangen halben chronologischen Dutzends. Eine Mannschaft gab es dann dennoch die über Ballbesitz ihren Weg machte; die argentinische Nationalmannschaft.

Sie wurden als Minimalisten verschrien und hatten in der Tat gegen den Iran ein erschreckenden Auftritt, den nur der geniale Moment des besten Fußballers der Welt, vielleicht aller Zeiten, beschönigen konnte. Er gewann den letzten Ballon d’Or nicht zum fünften Mal, auch wenn er zum 7. Mal hintereinander dafür in Frage kam. Lionel Messi zeigte in der Vorrunde, dass er auch bei Weltmeisterschaften den Unterschied machen kann. In der K.O. Phase aber übernahm ein anderer dieses Zepter. Sein Vereinskollege Javier Mascherano organisierte die Teamleistung der „Gauchos“ und zeigte, dass Argentinien eben nicht von Messi abhängig ist, wie es einige weiter hartnäckig behaupteten. Es mag nicht der Fußball gewesen sein, den so Viele von den Offensivkünstlern Südamerikas erwarteten, aber um ehrlich zu sein, haben sie diesen Anspruch nie verfolgt. Sie spielten nur allzu oft „italienischen Effektivfußball“ und auch wenn sie bis zum Finale nach vorn trotzdem ruhig mehr hätten zeigen können, gibt ihnen spätestens das Finale im Erreichen und in der Art dieses zu prägen Recht.

Messi gewinnt dann aber doch einen goldenen Ball. Er wird zum besten Spieler der WM gewählt. Das ist dann allerdings etwas unverständlich. Ohne Frage hätte ein entscheidendes Tor im Finale von ihm diese Ehrung gerechtfertigt, aber zu diesem fehlten ihm wenige Zentimeter. Gab es auf der anderen Seite einen besseren Spieler? Ich denke schon. Der Torschützenkönig James Rodríguez drückte dem Turnier seinen Stempel mit einem wunderschönen Tor auf und 5 weiteren Beweisen, dass er ein Fußballer mit glorreicher Zukunft sein könnte. Mats Hummels zeigte ebenfalls seine absolute Weltklasse, die allerdings von der starken Leistung seines Innenverteidiger-Pendants Jerome Boateng im Finale getrübt wurde. Für Thomas Müller gilt dann gleiches, wie für Messi; ihm gelang es nicht im entscheidendsten Spiel das Ausrufezeichen zu setzen. Arjen Robben fällt einem noch ein, der zurzeit alles nachholt was ihm Verletzungen in seiner Karriere versagt haben. Auch Karim Benzema spielte eine unglaubliche WM und bestätigte seine Leistungssteigerungen aus dem vergangenen Jahr Real Madrid eindrucksvoll. Es ist sicherlich schwierig einen besonderen Spieler zu benennen, bei einer WM die von Mannschaftsleistungen geprägt war. Und das gilt nicht nur für die beiden Finalisten, sondern eben auch für Chile, Kolumbien oder Costa Rica.

Eine merkwürdige Auffälligkeit am Rande: die Schiedsrichter haben ihren Platz bei dieser WM nicht gefunden. Sie begannen ohnehin katastrophal mit Fehlentscheidungen und standen so oft im Wege, wie ich es in den letzten 10 Jahren Bundesliga zusammen nicht gesehen habe. Zum Glück glichen sich deren Fehlleistungen meist aus, auch wenn Giovanni dos Santos trotzdem gerne zwei WM Tore mehr hätte.

Nun noch einmal zum Weltmeister. Das Finale passte in den Verlauf der Vorbereitung und des Turniers. Marco Reus fiel kurz vor Beginn des Turniers, im letzten Vorbereitungsspiel aus und verdunkelte damit die Hoffnungen der deutschen Nationalmannschaft. Mustafi rückt nach und bekommt auch noch seine Einsätze bis er sich verletzt. Das Ganze wiederholte sich irgendwie komprimiert in und vor dem Finale. Khedira kämpfte, spielte sich ins Turnier und kehrte trotz Trainingsrückständen (ähnlich wie Schweinsteiger) zum richtigen Zeitpunkt zu starker Form zurück. Nun verletzte er sich vor dem Finale beim Warmmachen und wurde ersetzt von Christoph Kramer, einem Spieler der international genauso unbekannt sein dürfte, wie er den Event Fans des Public Viewings wahrscheinlich eine Unbekannte war. „Dieses Fohlen“, ohne große internationale Erfahrung im Verein (BMG verpasste ja die Euro-League zur letzten Saison), fügte sich positiv in das Mannschaftsgefüge ein, forderte Bälle, ging Wege. Dann allerdings verletzte sich der Ersatz und Löw musste erneut umstellen und kehrte zum alten System (4-2-3-1) zurück.

Die personellen Rückschläge kennzeichneten den amtierenden Weltmeister. Vielleicht gewannen sie trotz, vielleicht gewannen sie sogar wegen dieser Rückschläge, die sie als Mannschaft enger zusammen brachten. Wenn man von personellen Rückschlägen spricht, kommt man aber nicht um die Verletzung von Neymar herum. Dies war sicherlich einer, wenn nicht der tragischste Moment der WM 2014. Unsinnig zu spekulieren, ob mit ihm das Desaster Brasiliens im Halbfinale nicht geschehen wäre, das selbstverschuldete Fehlen des Abwehrchefs und Seleção-Kapitäns Silva wog hier wahrscheinlich sogar schwerer, aber der Ausfall Neymars gehörte sicherlich zu den traurigsten Momenten und zwar sportlich wie menschlich. Die Geste des Goldenen Balles hätte er vielleicht nötiger gehabt als Lionel Messi, verdient hatte er sie auf das Turnier gesehen mindestens genauso. Und ab vom Sportlichen fand ich es keineswegs gut, dass die Proteste gegen die brasilianische Politik den Fußball nicht getrübt hat. Das brutale Vorgehen von Polizei und die staatlichen Repression, die dieses „einwandfreie Fußballfest“ möglich gemacht haben, zeigen nur die Kontinuität der Ignoranz gegenüber der Bevölkerung Brasiliens. Und der Druck, den die brasilianische Nationalmannschaft sich auferlegte war sicherlich über das sportliche hinaus, politisch.

Am Ende bleibt das Fazit einer historischen WM, was insbesondere am Weltmeister festgemacht werden kann; der höchste Halbfinalsieg bei einer WM, Miroslav Kloses 16. WM-Endrundentor und ein Torwart, der das Torwartspiel u.a. im wahrscheinlich schlechtesten Spiel der deutschen Nationalmannschaft vor der ganzen Welt auf ein neuer(es) Niveau gehoben und mit einer nie dagewesenen Einzigartigkeit versehen hat.


(Luke feiert im Maracanã die Weltmeisterschaft, wie es schöner nicht geht, zockend mit Sohn. Das ist Fußball!)

Das war Frankie’s WM-Rückblick.