Werte, Inhalte und Wertlosigkeit

Ohne jede Begründung ist ein Beitrag, wie er aktuell so oft und laut in die Öffentlichkeit getragen wird sinnlos.

Im Sinne, eines der Demokratie wünschenswerten zivilgesellschaftlichen Diskurses, ist er dann sogar wertlos.

Wertlos, daher, weil ein unbegründetes Postulat, Diskussion nur aufhalten und nicht weiter bringen kann.

Es wirkt destruktiv, statt konstruktiv, denn letztlich kann man sich inhaltlich nur streiten, wenn man die Begründungen, also dahinter stehende Argumente gegeneinander abwägt um die Chance zuzulassen, dass das bessere Argument überzeugen kann.

Wer gar nicht erst bereit ist, sich im Zweifel, überzeugen zu lassen, der verwehrt sich einem öffentlichen Diskurs und lässt eine Motivation vermuten, dass es bei dem Beitrag nur darum geht, Stimmung zu machen und nicht ernsthaft daran Interesse zeigt, sicherlich immer vorhandende gesellschaftliche Probleme und Konflikte, korrigieren zu wollen.

Wenn es schon kein Vertrauen mehr in parlamentarische Politik gibt, kann ein demokratischer Weg, nur der sein, der sich über eine Zivilgesellschaft und damit einen zivilgesellschaftlichen Diskurs konstituiert.

Der ist aber ohne Inhalt zum Scheitern verdammt und kann dann nur, im nun unüberwindbaren Konflikt enden, der dann eines nicht mehr sein kann, lediglich ein verbaler Konflikt – eine diskursive Auseinandersetzung.

Es müsste zwangsläufig zu einem gewalttätigen Konflikt kommen, wenn man sich kollektiv darauf beschränken würde inhaltslose, unbegründete Meinungen ins Gefecht zu führen und damit jede Chance auf friedliche Lösungen von sozialen Konflikten aufgeben würde.

Traurige und beängstigende Aussichten!


0 Antworten auf „Werte, Inhalte und Wertlosigkeit“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


× drei = vierundzwanzig